089 / 21114 - 302 info@meinfinanzcoach.de
Jetzt kostenlos beraten lassen Termin ausmachen

Der Erste Schritt

Es gab Zeiten, da hat der konservative Sparer, sein Geld auf die Bank getragen und dafür meist einen vernünftigen risikolosen Zins bekommen. Über Jahre hinweg hat er sich damit an schnelle Verfügbarkeit, geringes Risiko und regelmäßigen Zinsertrag gewöhnt.

Diese Zeiten sind vorbei. Wenn sie heute einen Zins, einen Ertrag erwirtschaften wollen, müssen Sie sich etwas anderes einfallen lassen.

Aufgrund der langanhaltenden Niedrigzinsphase und zunehmend steigender Inflation macht es mehr Sinn denn je in Sachwerte zu investieren und sich z.B. eine vermietete Immobilie als Kapitalanlage zu kaufen. Da auch die Immobilie als Investment mit diversen Risiken verbunden ist, die es weitestgehend zu eliminieren gilt, sollte man sich für eine qualitätsgeprüfte Kapitalanlageimmobilie entscheiden. Damit erzielen Sie regelmäßige Mieteinnahmen.

Hier sind realistische Bruttomietrenditen von bis zu 6% möglich. Dafür muss der Immobilieninvestor auf die tägliche Verfügbarkeit seines Geldes verzichten.

Die Bruttomietrendite ist das Verhältnis der jährlichen Mieteinnahmen zum Kaufpreis. Bei Eigentumswohnungen liegt sie im Schnitt zwischen 2 und 4 Prozent, bei manchen Objekten sogar höher. Bei Konzeptimmobilien bis zu 6%. Die Bruttomietrendite berechnet sich beispielhaft wie folgt:

Kaufpreis: 100 000 Euro für z.B. 50 qm + Kauf-Nebenkosten (Grunderwerbsteuer [3,5%], Makler [5%], Notar- und Grundbuchkosten [1,5%]): 10 000 Euro = Investitionskosten: 110 000 Euro.

Bei 10 Euro Miete pro qm erhalten Sie als Investor 500 Euro pro Monat.

Die Bruttojahresmiete im Verhältnis zu den Investitionskosten beträgt hier 6%.

Worauf Sie beim Kauf unbedingt achten sollten ist die Höhe der Nettomietrendite.

Die Nettomietrendite hingegen berücksichtigt zusätzlich die Nebenkosten beim Kauf, sowie die Verwaltungs- und Instandhaltungskosten, die Sie als Eigentümer nicht, wie die übrigen Betriebskosten, auf den Mieter umlegen können.

Sollten Sie also eine größere Summe Geld auf Tagesgeldkonten mit geringem Zins liegen haben, ist eine Investition in vermietete Immobilien eine echte Alternative.

Die gemachten Äußerungen stellen die Meinung des Autors dar und sind keine Anlageempfehlung.

„Der erste Schritt“ zeigt, dass es sich weiter lohnt sich mit dem Thema Kapitalanlageimmobilie zu beschäftigen. In weiteren Beiträgen lüften wir das Geheimnis, wie sie mit Immobilien ein stattliches Vermögen aufbauen können. Oder sie lassen sich direkt beraten.

Teile diesen Beitrag